Haare richtig glätten

Wie wende ich ein Glätteisen richtig an?

TONDEO-Locken-8
Moderne Geräte und die richtige Haarpflege schonen die Frisur selbst bei häufigem Gebrauch. Seidige Glätte, wilde Locken oder sanfte Wellen – alles geht mit einem professionellen Glätteisen, das jemand in der Hand hält, der es beherrscht. Mit einem professionellen Glätteisen kann jede Frau der Natur auf die Sprünge helfen. Doch der Umgang mit dem Glätteisen will gelernt sein. Andernfalls drohen stumpfe und glanzlose Haare. Man nimmt Spliss, trockene- oder im schlimmsten Falle sogar abgebrannte Strähnen in Kauf. Das trifft übrigens auch auf den Fön zu! Die Hersteller der Geräte setzen deshalb auf spezielle Beschichtungen und regulierbare Eisen, sogar mit Ionenpflege in den „Kufen”, die das Haar schützen sollen.

Haare ausreichend schützen

Grundsätzlich empfiehlt es sich bzw. ist es unumgänglich für den Schutz der Haare, immer bei allen „Heißbehandlungen“ „Shape Heat Protector“ oder „Therm-o-flat“ vorher anzuwenden. Also Hitzeschutz mit expliziter Pflege ins Haar zu geben. Immer wenn Haare über längere Zeit mechanisch gestylt werden, sollte auch auf eine passende „Langhaar-Grundhaarpflege“ geachtet werden. Denn geglättet und gedreht wird vorwiegend bei langem Haar. Dabei sollte auf wirklich hochwertige Pflege geachtet werden. Man stelle sich vor, wie lange ein Haar bei z. B. 40 cm Länge schon die schützende Kopfhaut verlassen hat. Wie oft es gewaschen, gerubbelt und geföhnt oder gar koloriert wurde. Cheveux Longs-Pflege u.a. mit Hyaluronsäure ist da ein starker Grundschutz.

Vorab beraten lassen

Vor der ersten Anwendung eines Glätteisens sollten sich Frauen von ihrem Friseur beraten lassen. Vor allem bei den Partien am Hinterkopf ist die Gefahr sehr groß, dass sich eine Anfängerin mit dem Glätteisen die Haare verbrennt. Die Wasserstoffverbindungen der Moleküle im Haar werden durch die Wärme des Eisens geöffnet und können an anderer Stelle wieder geschlossen werden. Wichtig ist auf alle Fälle ein zügiges Arbeiten. Ähnlich wie auch beim Bügeln ist das Verweilen auf einer Stelle verhängnisvoll.

Auf die richtigen Kufen achten

Ob Locken oder glatte Haare, die meisten Eisen können beides. Hersteller gibt es viele. Um sich zurechtzufinden, raten wir auf folgende Dinge zu achten: Das Glätteisen sollte regelbar sein eine hochwertige Kufenbeschichtung haben, sowie flexible Kufen. Die regelbare Temperatureinstellung ermöglicht eine ideale Anpassung der Temperatur an die Haarstruktur. Für feines Haar eignet sich eine Temperatureinstellung im niedrigen Bereich bei ca. 180 Grad. Bei dickem, lockigem oder widerspenstigem Haar ist eine höhere Temperatur bis maximal zu 220 Grad zu wählen. Grundsätzlich sollte mit einer niedrigeren Temperaturstufe begonnen werden, diese kann schrittweise erhöht werden bis das gewünschte Ergebnis erreicht wird. Neben der regelbaren Temperatur ist die Beschaffenheit der Kufen sehr wichtig. Die besten Eigenschaften weisen aktuell keramik-tourmalin beschichtete Kufen auf. Der Keramikanteil sorgt für eine optimale Wärmeverteilung, der Tourmalinanteil wirkt anti-statisch und erzeugt bei Erwärmung pflegende Ionen, die die Aufnahme der natürlichen Feuchtigkeit ins Haar fördern. Glätteisen der neusten Generation verfügen außerdem über eine Pearl-Powder-Versieglung, welche die Schuppenschicht für optimalen Schutz verschließt und die Kufen sanft durchs Haar gleiten lässt. Flexible Kufen unterstützen das sanfte Gleiten durchs Haar und erlauben außerdem ein optimales Ergebnis, wenn das Glätteisen zum Styling von Locken und Wellen genutzt werden soll.

1494_127

Der Glättvorgang

Nach der Wahl des richtigen Glätteisens kann mit dem eigentlichen Glättvorgang begonnen werden. Grundvoraussetzung für regelmäßiges Glätten des Haares ist, dass die Haarstruktur gesund ist. Bei strapaziertem Haar sollte auf das Glätten verzichtet werden. Dass Glätteisen darf nur im trockenen Haar angewandt werden, außerdem sollten Reste von Stylingprodukten ausgebürstet sein. Um das Haar zu glätten werden zunächst die oberen Haarpartien abgesteckt. In der Regel wird von unten nach oben und von hinten nach vorne gearbeitet. Dabei werden ca. 2 cm breite Passées diagonal abgeteilt. Das Glätteisen wird horizontal am Haaransatz angesetzt und langsam bis zu den Haarspitzen gezogen. Achten Sie dabei darauf, dass das Eisen in einem 45 Grad-Winkel vom Kopf gezogen bearbeitet wird. Für ein optimales Ergebnis, am Ende den Styler sanft nach innen drehen, um einen eleganten Schwung und ein natürliches Ergebnis zu erzielen. Mit dieser Technik wird sich vom Hinterkopf bis zur Ponypartie vorgearbeitet.

Natürlich gehen auch Locken mit einem Profi-Eisen

Das Glätteisen wird ca. 2 cm vom Haaransatz entfernt angesetzt und anschließend um 180 Grad gedreht. In dieser Position wird der Styler langsam bis zu den Haarspitzen gezogen, wobei die freie Hand das Strähnenende hält. Für ein schönes Lockenbild wird die Locke aufgefangen und um den Finger gewickelt um sie zu fixieren. Eine Alternative zum Eisen sind Lockenstäbe. Aber auch hier gilt die richtige Vor- und Nachher-Haarpflege. Sicher sind sie, wenn man Locken drehen will, einfacher zu handhaben als Glätteisen und deswegen besonders gut für Anfänger geeignet.

Ein optimales Glätteisen kann kein Billigeisen sein!

Unser Rat: Kaufen Sie nicht irgendwo irgendein Gerät. Gehen Sie zu einem guten Friseur, der auch selbst hervorragend damit arbeiten kann und lassen Sie sich umfassend beraten, dann werden Sie sicherlich viel Freude am neuen Styling Ihrer Haare haben.